Parkkonzept? Ernsthaft? Ja.

Veröffentlicht am 23.10.2019 in Kommunalpolitik

„Ein echtes Dorfkind läuft mitten auf der Straße! Weil die Bürgersteige zugeparkt sind“.

Vielleicht etwas überspitzt, aber es ist was dran. Auch deshalb malen wir jetzt tatsächlich Striche auf die Straße und zwar auch da, wo es echt mies aussehen wird, so im alten Dorfkern in der Kirchgasse. Aber nicht nur da.

Das Gesamtpaket, das wir im Gemeinderat beschlossen haben, sieht viele Maßnahmen vor. Ich bin sehr gespannt, welche davon die Prüfung unserer stark autofixierten Verkehrsbehörde im Landratsamt überleben werden. Einige bestimmt, denn einige sind wider Erwarten und zu meinem größten Erstaunen zumindest zu Testzwecken relativ leicht umsetzbar. Parkboxen zum Beispiel und die vor allem dann, wenn man sie in gelber Farbe aufmalt. Das deutet an, dass das noch keine permanente Entscheidung ist. Man darf sogar ausprobieren und anpassen.

Genau das tun wir jetzt dann hoffentlich bald. Zuerst im Löschgraben, in der Langgasse und in der Kirchgasse. Vielleicht auch noch andernorts im Dorf. Andere Maßnahmen kommen dazu, die sind auf der Beschlussvorlage nachzulesen, die es auf der Homepage gibt.

Nicht alles wird sich bewähren, aber wir werden sehen.

Notwendig sind die Maßnahmen, denn auf nichts wird man als Gemeinderat häufiger angesprochen, als auf die Verkehrssituation im Dorf. Kein Wunder: Die Zahl der Autos in Deutschland ist alleine in den letzten zehn Jahren um gut zehn Prozent gestiegen und die Karren werden immer größer. Also steht immer mehr Blech auf der Straße* rum und damit im Weg.

Oswald Prucker


*Im Hof parken ist ein für viele eher sonderbares Konzept.

 

 

 
 

Mitmachen

Mitgliederwerbung

Suchen

Wir im Kreis